ArchivDeutsches Ärzteblatt14/2002Helicobacter-pylori-Eradikation durch Stuhltest beurteilbar

MEDIZIN: Referiert

Helicobacter-pylori-Eradikation durch Stuhltest beurteilbar

Dtsch Arztebl 2002; 99(14): A-933 / B-781 / C-728

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Stuhl-Antigentest auf Helicobacter (HpSA) stellt eine brauchbare Alternative zum 13C-Harnstoff-Atemtest (13C-UBT) dar und ist wesentlich preisgünstiger. Es wird über eine vergleichende Studie von 13C-UBT und einem Enzymimmunoassay (EIA) bei 113 Patienten 4 bis 6 Wochen nach einer Eradikationstherapie berichtet. Diese Therapie war bei 83 von 113 Patienten (73 Prozent) erfolgreich. Es wurde ein Cut-off-Wert von 0,11 optische Dichte gewählt (der Hersteller empfiehlt 0,14). Die Sensitivität lag bei 93,3 Prozent und die Spezifität bei 93,9 Prozent Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass zur Überprüfung des Therapieerfolgs einer Helicobacter-pylori-Eradikationsbehandlung der Stuhltest auf H.-p.-Antigen in etwa die gleichen Ergebnisse liefert wie der wesentlich teurere 13C-Harnstoff-Atemtest. w

Leodolter A, Agha-Amiri K, Peitz U, Gerads C, Ebert MP, Malfertheiner P: Validity of a Helicobacter pylori stool antigen assay for the assessment of H. pylori status following eradication therapy. Europ J Gastroenterol, Hepatol 2001; 13: 673–676.

Prof. Dr. Peter Malfertheiner, Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Infektiologie, Otto-von-Guericke-Universität, Leipziger Straße 44, 39120 Magdeburg.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema