ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2002Arztzahlen: Vorschläge
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nur durch Steigerung der Attraktivität des Arztberufs kann der von Dr. Kopetsch dargelegten Mangelversorgung mit Ärzten, die auch im stationären Sektor längst Realität ist, entgegengewirkt werden. Im Vordergrund sollte dabei die Reduktion auf die Kernkompetenzen stehen. Tätigkeiten, die sich in Zeiten der inflationären Überversorgung mit Ärzten angehäuft haben, zum Beispiel Blutabnahmen, sollten abgegeben werden. Die Arztbriefschreibung kann durch EDV-Einsatz und Verfügbarkeit von Sekretärinnen am „point of care“ effizienter gestaltet werden. Nur durch Steigerung der Effizienz der Arbeit bei angemessener und flexibler, auch leistungsbezogener Vergütung kann die Umkehr geschafft werden.
Dr. M. Stoffel, Gleueler Straße 184, 50935 Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige