ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2002Dr. Kurons letzte Woche

VARIA: Bücher

Dr. Kurons letzte Woche

Pohl, Roman

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Kriminalroman
Verwickelte Handlung

Roman Pohl: Dr. Kurons letzte Woche. Roman, Dittrich Verlag, Köln, 2001, 186 Seiten, 10 €
Unter einem fadenscheinigen Vorwand platzt Flora Kummer in die Praxis von Dr. Kuron, einem polnischen Arzt, der in Köln eine schlecht gehende Praxis führt. Die junge Frau bittet ihn, sie und ihren Ehemann, den an Diabetes leidenden Kunsthändler Theo Kummer, auf eine Geschäftsreise nach Paris und Brügge zu begleiten. Dr. Kuron zögert nur kurz. Schließlich kann er das Honorar gut gebrauchen, und außerdem hat er sich in Flora verliebt. Die Reise entwickelt sich aber schon bald zu einem wahren Horrortrip. Nicht nur, dass Kuron niemandem mehr richtig trauen kann, er wird auch Zeuge einer schrecklichen Folterszene und gerät schließlich selbst in Lebensgefahr.
Eines kann man dem Roman nicht absprechen – er ist spannend geschrieben. Störend sind jedoch einige unnötig brutale Szenen, die teilweise viel zu verwickelte Handlung und letztlich auch die Eindimensionalität der Charaktere. Mit dem Buch lässt sich eine langweilige Zugfahrt überbrücken, wer allerdings einen anspruchsvollen Kriminalroman aus dem Arztmilieu erwartet hat, wird enttäuscht sein. Gisela Klinkhammer
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote