ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2002Hepatitis und Malaria: Schutz auch noch „last minute“ möglich

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Hepatitis und Malaria: Schutz auch noch „last minute“ möglich

Dtsch Arztebl 2002; 99(15): A-1038 / B-878 / C-826

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Reisende in die Tropen oder Subtropen planen ihren Urlaub immer häufiger sehr kurzfristig. Obwohl eine langfristige Gesundheitsvorsorge immer vorzuziehen ist, können auch wenige Tage vor der Abreise noch folgende Maßnahmen getroffen werden:
Auffrischimpfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Poliomyelitis können bis zum Tag der Abreise noch durchgeführt werden, wenn eine abgeschlossene Grundimmunisierung vorliegt und mindestens zehn Jahre zurückliegt.
Auch die Impfung gegen Hepatitis A kann mit den heute verwendeten Impfstoffen (zum Beispiel Havrix 1440) auch noch am letzten Tag vor der Abreise einen sicheren Schutz bieten. Die zweite Impfung für den Langzeitschutz von mindestens zehn Jahren sollte dann nach der Reise, mit sechs Monaten Abstand zur ersten Impfung, erfolgen.
Für eine Kombinationsimpfung gegen Hepatitis A und B (Twinrix Erwachsene) sollten die ersten beiden Impfungen vor der Reise im Abstand von vier Wochen gegeben werden, um einen ausreichenden Schutz zu gewährleisten. Die dritte Impfung für den Langzeitschutz folgt dann sechs Monate nach Beginn des Impfzyklus.
Eine alternative Möglichkeit für einen sicheren Schutz vor Hepatitis A und B vor der Reise bietet ein neu zugelassenes Kurzimpfschema:
Bleiben nur noch drei Wochen Zeit bis zur Abreise, so kann der Reisende sich die ersten drei Dosen der Kombinationsimpfung nach dem verkürzten Schema null/sieben/21 Tage geben lassen. Dadurch baut sich – neben einem sicheren Schutz gegen Hepatitis A – ein schützender Impftiter auch gegen Hepatitis B bei 82 Prozent der Geimpften schon eine Woche nach der dritten Dosis auf; drei Monate nach der ersten Impfung liegt er bei über 95 Prozent. Um einen wirksamen Langzeitschutz zu erreichen, ist bei diesem Impfschema eine vierte Impfung nach zwölf Monaten vorgesehen.
Dieses Kurzimpfschema bietet sich bevorzugt an, wenn jemand kurzfristig eine möglichst hohe Sicherheit für seinen Schutz gegen Hepatitis A und vor allem Hepatitis B erzielen will. Auch in der Arbeitsmedizin wird dieses Schema angewandt, zum Beispiel bei Mitarbeitern, die sehr kurzfristig in Risikobereichen eingesetzt werden sollen und schnell einen möglichst sicheren Schutz benötigen.
Auch eine sichere Malaria-Prophylaxe muss nicht unter einer kurzfristigen Abreise leiden: Mit der neu zugelassenen Arzneimittelkombination Malarone® (GlaxoSmithKline) kann die Prophylaxe noch am Tag vor Einreise in das Malariagebiet begonnen werden. Zudem muss dieses Medikament nur sieben Tage nach Verlassen des Malaria-Gebietes weiter genommen werden; es verringert das Risiko eines frühzeitigen Abbruchs der Prophylaxe mit allen damit verbundenen Risiken einer Erkrankung. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema