ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2002Kinderkrankenpflege: Kritik an Krankenkassen

AKTUELL

Kinderkrankenpflege: Kritik an Krankenkassen

Dtsch Arztebl 2002; 99(15): A-984 / B-816 / C-764

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Verband fordert, die häusliche Pflege sicherzustellen.
Der Bundesverband der Häuslichen Kinderkrankenpflege (BHK) hat die gesetzlichen Krankenkassen heftig kritisiert. Diese sparten immer häufiger auf Kosten kranker und behinderter Kinder, was in vielen Fällen dazu führe, dass die notwendige Versorgung zu Hause nicht mehr gewährleistet sei. „Wir fordern die Kassen auf, ihre gesetzliche Aufgabe wahrzunehmen und die häusliche Behandlung kranker
Kinder sicherzustellen“, sagte BHK-Vorstandssprecherin Mechthild Böll. Eine qualifizierte Pflege zu Hause sei in der Regel viel kostengünstiger als in der Klinik. Würden dazu noch die Mütter in der Pflege angeleitet, reduzierten sich Klinikaufenthalte und Besuche des Pflegedienstes, so Böll.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema