ArchivDeutsches Ärzteblatt15/2002Neurodermitis: Teilnehmer für Studie gesucht

AKTUELL

Neurodermitis: Teilnehmer für Studie gesucht

Dtsch Arztebl 2002; 99(15): A-986 / B-835 / C-790

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Alexanderhaus
Foto: Alexanderhaus
Charité untersucht die genetischen Ursachen der Hauterkrankung

Etwa 15 Prozent der Deutschen leiden an Neurodermitis. Im vergangenen Jahr gelang es der Forschergruppe um Dr. Young-Ae Lee von der Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie/Immunologie der Berliner Charité, die lange vermutete erbliche Ursache der Hauterkrankung zu erhärten. Sie fand in einer Studie, an der sich 199 Familien mit Kindern, die an schwerer Neurodermitis litten, beteiligt hatten, dass die Erkrankung mit einem bestimmten Abschnitt des Chromosoms Nr. 2 vererbt wird.
In dieser Region (q21) muss sich ein Gen befinden, das im Fall einer Mutation ursächlich für die Neurodermitis ist. Derselbe Genabschnitt enthält außerdem eine Erbanlage, die die Neigung zur Bildung allergischer Antikörper gegen Umweltallergene vererbt. Dies könnte erklären, warum Kinder, die zunächst an Neurodermitis erkranken, später sehr häufig auch an allergischen Erkrankungen der Atemwege leiden. Vielleicht aber beruhen auch beide Erkrankungen auf Veränderung(en) eines einzigen Gens.
Um diese Frage zu klären, bittet die Arbeitsgruppe, dass Familien mit mindestens zwei Kindern, die an schwerer Neurodermitis leiden oder litten, sich einem Bluttest unterziehen. Im Gegenzug erhalten diese die Möglichkeit, sich kostenfrei auf Allergie gegen Pollen, Gräser, Milben, Haustiere und Nahrungsmittel testen zu lassen. Der Zeitaufwand liegt bei einer halben Stunde; die Kosten für die Anreise aus dem Umland werden erstattet.
Interessenten melden sich unter Telefon: 0 30/45 05-6 66 36, 45 05-6 64 37, 94 06-25 10 oder Fax: 0 30/45 05-6 69 38
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema