ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2002Pharma-Sponsoring: Ausgezeichneter Artikel

BRIEFE

Pharma-Sponsoring: Ausgezeichneter Artikel

Dtsch Arztebl 2002; 99(16): A-1081 / B-901 / C-843

Wettmann, Ulrich

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zu dem ausgezeichneten Artikel des Herrn Prof. Finzen möchte ich als niedergelassener Facharzt noch einen Aspekt anführen, der für mich wichtig war, an den so genannten Feldversuchen und Fallstudien teilzunehmen.
Durch die überlassenen „Versuchsmuster“ konnte ich das mir zustehende Arzneimittelbudget entlasten, ohne meine Patienten zu gefährden. Aus Altersgründen habe ich vor über einem Jahr meine Praxistätigkeit aufgegeben, habe jetzt fünf Monate einen erkrankten Fachkollegen vertreten. In diesen fünf Monaten hatte ich Kontakt mit zwei (!) Pharmavertretern. Diese werden jetzt nach In-Kraft-Treten der Aut-idem-Regelung wohl auf die Apotheker angesetzt. Das völlige Fehlen von Ärztemustern zur kostenlosen Abgabe an die Patienten dürfte ein Mitfaktor für die beklagte Steigerung der Arzneimittelausgaben im Rahmen der GKV sein. In zwei, drei Jahren wird auf der Titelseite der Bildzeitung zu lesen sein: „Tausend Apotheker bestochen!“
Dr. med. Ulrich Wettmann, Hochstraße 74 a, 58511 Lüdenscheid
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige