ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2002Pharma-Sponsoring: Nachdenken

BRIEFE

Pharma-Sponsoring: Nachdenken

Dtsch Arztebl 2002; 99(16): A-1081 / B-901 / C-843

Kuklinski, Michael

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Über die Bezahlung klinikinterner Fortbildungen, Zeitschriften-Abonnements, Fachliteratur oder Einladungen zu Kongressen sollte sehr wohl nachgedacht werden, auch dies ist eine Art der Einflussnahme, auch wenn wir dies vielleicht nicht wahrhaben wollen. Anderswo (man muss gar nicht weit gehen: Schon in der Klinikverwaltung geht es!) werden solche Fortbildungen einschließlich Fahrtkosten und Unterkunft am Tagungsort (und auch anständige Kugelschreiber am Arbeitsplatz) vom Arbeitgeber bezahlt, nur die Ärzte können dies gefälligst selbst erledigen; da ist der externe Geldgeber gerade recht.
Wen es wirklich interessiert, der kann sich einmal bei www.nofreelunch.org umsehen . . .
Dr. Michael Kuklinski, Friedrich-straße 5, 73430 Aalen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige