ArchivDeutsches Ärzteblatt16/2002Mitteilungen: Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft „UAW-News“-International - Blutbildstörungen unter Quetiapin?

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Bundes­ärzte­kammer

Mitteilungen: Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft „UAW-News“-International - Blutbildstörungen unter Quetiapin?

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Schwere Blutbildstörungen unter Neuroleptika haben die AkdÄ in der Vergangenheit öfters beschäftigen müssen. Dabei sollte das Augenmerk insbesondere solchen Substanzen gelten, die eine enge chemische Verwandtschaft zu der bezüglich dieser UAW prototypischen Substanz Clozapin haben, wie zum Beispiel Olanzapin oder Quetiapin (vgl. Dt Ärztebl 2001; 98: A 130 [Heft 3]).
Im vergangenen Jahr wurde über drei Fälle einer Agranulozytose oder schweren Granulozytopenie unter Behandlung mit Quetiapin (Seroquel®), zu dem bislang noch keine umfangreichen Erfahrungen vorliegen, berichtet (1). In einem Fall entwickelte sich nach zweimonatiger Behandlung eine ausgeprägte Leukopenie und Granulozytopenie. Nach Absetzen von Quetiapin normalisierte sich das Blutbild. Clozapin wurde anschließend über ein Jahr gut vertragen. In zwei weiteren Fällen war zu früherer Zeit unter Clozapin bereits einmal eine Agranulozytose beobachtet worden, während eine Behandlung mit Olanzapin später zu keiner Blutbildstörung führte. Unter Quetiapin als nachfolgende beziehungsweise zusätzliche Medikation entwickelte sich jedoch innerhalb von drei bis acht Wochen eine Agranulozytose beziehungsweise Granulozytopenie. Nach Absetzen von Quetiapin remittierte die Symptomatik.
Diese Beobachtungen illustrieren, dass die speziellen Blutbildveränderungen unter einem Neuroleptikum im individuellen Behandlungsfall kaum vorhersagbar sind, wenngleich das frühere Auftreten einer Blutbildstörung vermutlich die Wahrscheinlichkeit einer erneuten Reaktion auf eine nachfolgend verabreichte neuroleptische Medikation erhöht.
Nach Angabe der Autoren waren bis Januar 2001 acht Fälle von Agranulozytose und 73 Fälle von Granulozytopenie oder Leukopenie unter Quetiapin bei der WHO dokumentiert, wobei in einigen Fällen möglicherweise Clozapin oder Olanzapin ursächlich beteiligt waren. Der prozentuale Anteil an Störungen des weißen Blutbilds unter allen eingegangenen UAW-Meldungen betrug für Quetiapin 4,3 Prozent im Vergleich zu 2,3 Prozent für Olanzapin und 14 Prozent für Clozapin – Zahlen, die natürlich sehr vorsichtig interpretiert werden müssen. In kontrollierten Studien, so berichten die Autoren, war der Prozentsatz an beobachteten Leukopenien/Granulozytopenien mit 4,2 Prozent (91 von 2 162 Patienten) höher als unter Placebo (1,9 Prozent) oder Haloperidol (1,8 Prozent).
Bitte teilen Sie der AkdÄ alle beobachteten Nebenwirkungen (auch Verdachtsfälle) mit. Sie können dafür den in regelmäßigen Abständen im Deutschen Ärzteblatt auf der vorletzten Umschlagseite abgedruckten Berichtsbogen verwenden oder diesen aus der AkdÄ-Internetpräsenz www.akdae.de abrufen.

Literatur
1. Ruhé HG, Becker HE, Jessurun P, Marees CH, Heeringa M, Vermeulen HDB: Agranulocytosis and granulocytopenia associated with quetiapine. Acta Psychiatr Scand 2001; 104: 311–314.

Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft, Aachener Straße 233–237, 50931 Köln, Telefon: 02 21/40 04-5 20, Fax: -5 39, E-Mail: akdae@t-online.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema