ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2002Grüne Gentechnik: Höchste Zeit zur Entzauberung

BRIEFE

Grüne Gentechnik: Höchste Zeit zur Entzauberung

Dtsch Arztebl 2002; 99(17): A-1143 / B-975 / C-915

Beesten, Angela von

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Industrieunternehmen im Gespann mit WTO und „Wissenschaft“ suggerieren die Möglichkeit einer schönen neuen Welt mit „verbessertem“ Saatgut, Beseitigung des Welthungers, Vitaminanreicherung, Einsparung von Herbiziden durch gentechnisch erzeugte Herbizidresistenz im Saatgut. Mit Züchtung hat diese Art von Gentechnik nichts mehr zu tun, das ist nur eine beschönigende Bezeichnung von zum Beispiel Spinatgenen im Schwein.
Zum Glück haben die Verbraucher sich ihre gesunde Skepsis bewahrt. EU-weit sind etwa 80 % gegen Genmanipulation in Pflanzenbau und Tierzucht und wollen kein Risiko in der Ernährung. Es fehlt also der Absatzmarkt. Dennoch versucht die Industrie mit allen Mitteln, ihr Saatgut auf die Felder zu bringen. Da ist Kennzeichnung der Produkte kein Schutz, sondern ein scheinheiliges Abschieben der Verantwortung auf den Verbraucher. Gentechnik ist unpräzise, ihre Folgen unvorhersehbar und irreversibel. Agrargentechnik schafft keine bessere Welt, sie gefährdet im Gegenteil die Artenvielfalt in Ökosystemen, steigert die Abhängigkeit der Bauern, gefährdet die bäuerliche Landwirtschaft und den biologischen Anbau, schafft Abhängigkeit von Konzernen und fördert damit Armut in ohnehin schon armen Ländern, fördert Antibiotikaresistenzen und Allergien, Herbizide lösen schwere Krankheiten aus. Nur die Chemie-und Saatgutkonzerne haben einen erkennbaren Nutzen davon. Höchste Zeit, dass wir Ärzte uns wieder auf eine unserer wichtigsten Aufgaben besinnen: die Förderung der Gesundheit. Wir dürfen uns nicht zu Abhängigen und Handlangern einer Pharmaindustrie machen, die sich das Saatgut der Welt zu Eigen macht, es im Doppelpack mit krank machenden Pflanzenvernichtungsmitteln wieder zum Kauf anbietet und dann auch noch an den Medikamenten gegen die Folgekrankheiten verdient.
Angela von Beesten, Holderhof,
Auf der Worth 34, 27389 Riepe
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige