ArchivDeutsches Ärzteblatt17/2002Private Fachoberschule für Sozialwesen: Praxis, Sprachen und Pilotenschein

VARIA

Private Fachoberschule für Sozialwesen: Praxis, Sprachen und Pilotenschein

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die private Albert-Einstein-Fachoberschule für Sozialwesen International in Berlin bietet ein ganzheitliches Bildungskonzept. Neben der staatlich anerkannten Zugangsberechtigung zu allen Fachhochschulen will die Schule auch die Ausbildung von sozialen und persönlichen Handlungskompetenzen vermitteln. Die Jugendlichen und jungen Erwachsenen (Höchstalter: 21 Jahre) sollen selbstverantwortliches Handeln lernen sowie Team- und Konfliktfähigkeit entwickeln. Das Werkzeug hierfür haben sowohl der Schulleiter Friedrich A. Pongratz und seine Stellvertreterin Martina Schulte-Phylaktou: Beide sind unter anderem Psychologischer Psychotherapeut beziehungsweise Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin.
Die Schüler der neu gegründeten Fachoberschule sollen Projektideen nicht nur entwickeln, sondern auch verwirklichen können. Dazu werden Fachleute aus der Praxis eingeladen, die vom Aufbau bis zur Finanzierung Projekte mit den Schülern konzipieren. „Dabei lassen sich die besten Kontakte für später knüpfen“, sagt Schulte-Phylaktou. Dazu und um einen Beruf kennen zu lernen, soll auch die fachpraktische Ausbildung in Unternehmen des Gesundheits- und Sozialwesens dienen. Die Privatschule, deren Träger die Akademie für Internationale Bildung GmbH ist, legt Wert auf die internationale Ausrichtung. Dazu zählen vierwöchige Auslandsaufenthalte mit Hospitationen in Unternehmen und ein großes Sprachenangebot: Neben Englisch, Französisch und Spanisch werden Italienisch, Neugriechisch, Türkisch, Russisch und, wenn gewünscht, auch Chinesisch gelehrt. Da der Schulleiter auch als Sachverständiger des Luftfahrtbundesamtes für Flugpädagogik und
-psychologie arbeitet, lag es nahe, den Schülern auch den Erwerb einer Pilotenlizenz anzubieten. pb

Die Teilnahmegebühren betragen monatlich 460 Euro. Der zweite Kurs beginnt im August.
Weitere Informationen und Anmeldungen: Akademie für Internationale Bildung GmbH, Haubachstraße 8,
10585 Berlin-Charlottenburg,
Telefon 0 30/3 47 08-7 54, Fax: -6 43,
E-Mail: Info@afib-berlin.de,
Internet: www.afib-berlin.de
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote