ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2002Hausärzte: Irritationen um die Zulassung

AKTUELL

Hausärzte: Irritationen um die Zulassung

Dtsch Arztebl 2002; 99(18): A-1193 / B-993 / C-929

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Unter bestimmten Voraussetzungen reichen drei Jahre Weiterbildung.
Die Bundesregierung hält an ihrer Absicht fest, den Hausärzten eine Schlüsselstellung im Gesundheitswesen einzuräumen. Der Hausarzt soll eine Lotsenfunktion übernehmen. Deshalb sieht das Gesetz vor, frei werdende Vertragsarztsitze in der hausärztlichen Versorgung von Januar 2006 an nur noch mit Allgemeinärzten zu besetzen, die eine fünfjährige Weiterbildung nachweisen können.
Diese Regelung führt zu Irritationen bei denjenigen Ärztinnen und Ärzten, die zurzeit noch eine dreijährige Weiterbildung nach altem Recht absolvieren oder diese gerade erst begonnen haben. Es herrscht Unsicherheit, ob auch unter diesen Voraussetzungen eine Zulassung für die ambulante hausärztliche Versorgung nach dem 1. Januar 2006 möglich ist.
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) gibt dazu Auskunft auf ihrer Internetseite www.kbv.de. Danach ist die Eintragung ins Arztregister von entscheidender Bedeutung. Konkret: Wer seine dreijährige Weiterbildung bis zum 31. Dezember 2005 abgeschlossen und bis zu diesem Termin die Eintragung ins Arztregister beantragt hat, kann sich auch noch nach dem 1. Januar 2006 als Vertragsarzt in der hausärztlichen Versorgung niederlassen.
Nach Angaben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung vertritt auch das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium diese Rechtsauffassung, die sich aus der Verbindung des § 95 Absatz 2 Satz 1 Sozialgesetzbuch V und § 18 der Ärzte-Zulassungsverordnung ergibt.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema