ArchivDeutsches Ärzteblatt18/2002Meine größte Patientin

VARIA: Post scriptum

Meine größte Patientin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Zeichnung: Henry Stenmans
Zeichnung: Henry Stenmans
Zu meinen liebsten Patienten gehören seit jeher Kinder und Tiere. Vielleicht, weil sie sich durch manchmal etwas ruppige Äußerlichkeiten nicht irritieren lassen und instinktiv die Bereitschaft zum Helfen spüren. Daher ihr unmittelbares und oft unbegrenztes Vertrauen. Also: Pflichtversicherte und Privatpatienten zum Broterwerb – kranke Kinder, Katzen, Hunde, Vögel und Pferde als Hobby. –
Der größte meiner Patienten wog gut zweieinhalb Tonnen: eine Elefantenkuh namens Molly. Im Winterquartier des Zirkus im benachbarten Langenei hatte ihr bei der Polonäse die nachfolgende „Lady Melusine“ beim Training die Schwanzspitze abgebissen. Ganz einfach abgebissen! Wegen der Infektionsgefahr musste der Schwanzstumpf täglich verbunden werden. Ich hatte dem von weither anreisenden Tierarzt versprochen, ihm diese Aufgabe abzunehmen.
Molly war ausgesprochen friedlich und „pflegeleicht“. Allerdings ein recht neugieriges Frauenzimmer. Die zur Begrüßung gereichten Lekkerbissen akzeptierte sie mit generöser Würde und durchsuchte danach umgehend und blitzschnell die Taschen meines Anoraks und selbst der Jeans nach eventuellen Restbeständen von Brot, Karotten oder Zuckerstückchen. Beim Verbinden machte sie keine Probleme.
Vor dem unglaublich geschickten Pinzettengriff ihrer Rüsselspitze war nichts sicher, und so hatte sie eines Tages tatsächlich den Schlüsselbund aus meiner Brusttasche geangelt: Auto-, Haustür- und Praxis-Schlüssel hielt sie triumphierend und trompetend in etwa vier Metern Höhe über meinen Kopf. Kein Schmei-
cheln, kein Zureden konnte sie bewegen, ihre Beute herauszurücken.
Erst dem Chefdompteur gelang es, Molly mithilfe einer Zuckerrübe
so gnädig zu stimmen, dass sie mir meinen lebenswichtigen Schlüsselbund huldvoll retournierte, sodass ich die Besuchsrunde für den Rest meiner Patienten fortsetzen konnte . . .


Entnommen aus: Klaus Peter Wolf: Der Leich’ ist weg! Erlebnisse und „Vertellekes“ aus 30 Jahren Landarztpraxis. Haag und Herchen Verlag GmbH, Frankfurt/M., 2001, 72 Seiten, 9,30 €
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema