SUPPLEMENT: Praxis Computer

Digitale Befundungsstation zur Fortbildung

Krüger-Brand, Heike E.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Befundungsstation
Die Befundungsstation
Seit Januar 2002 können bayerische Gynäkologen und Radiologen an der bundesweit ersten digitalen Befundungsstation ihre Qualifikation in der Mammographie-Diagnostik nachweisen. Grundlage für die Fortbildung und Prüfung ist eine digitale Falldatenbank von qualitativ hochwertigen Mammographien mit histologisch gesicherten Befunden, die vorher durch eine Kommission ausgewählt worden sind. Zurzeit enthält die Datenbank rund 80 Fälle mit jeweils vier Aufnahmen. Circa 70 Ärzte haben sich bislang an dem Computer-Arbeitsplatz in der Münchner Geschäftsstelle der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB; www.kvb.de) prüfen lassen; weitere 60 Anmeldungen liegen bereits vor. Von den Teilnehmern sind im ersten Durchgang rund 40 Prozent – darunter deutlich mehr Gynäkologen – durchgefallen. Die Teilnahme an dem Test ist freiwillig. Ärzte, die die Prüfung erfolgreich absolvieren und in ihrer Praxis über moderne technische Apparaturen verfügen, sollen als Qualitätsnachweis eine Bescheinigung der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer erhalten.
Weitere Befundungsstationen sollen in Nürnberg und Würzburg eingerichtet werden. Das Projekt läuft im Rahmen der bayerischen Initiative zur Qualitätssicherung in der Mammographiebefundung und ist Bestandteil eines auf Bundesebene beschlossenen Programms zur Verbesserung der Qualität in der Brustkrebsfrüherkennung. Es wird vom Sozialministerium mit 205 000 Euro gefördert. Zusätzlich wird eine Studie zur Qualität der digitalen Bilder erstellt. Man wolle den Beweis erbringen, dass die digitalen Bilder von der Qualität her den konventionellen Aufnahmen ebenbürtig seien, erläuterte Dr. med. Axel Munte, Vorstandsvorsitzender der KVB. Zurzeit werden weitere hochwertige analoge Aufnahmen in einem aufwendigen Verfahren digitalisiert, um sie in die Falldatenbank einzuspeisen.
Wissenschaftlich wird das Vorhaben vom Oldenburger Forschungs- und Entwicklungsinstitut für Informatik-Werkzeuge und -Systeme (OFFIS e.V.; Internet:
www.offis.uni-oldenburg.de/projekte/kv-demonstrator/projekt_kv-demonstrator.htm) begleitet. Das Institut hat darüber hinaus die Software zur Darstellung digitalisierter Mammographien sowie das Dialogsystem zur Befundeingabe konzipiert. KBr
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema