SUPPLEMENT: Praxis Computer

Aladin: Datenmanagement im Schlaflabor

Dtsch Arztebl 2002; 99(18): [10]

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
m Für die Diagnostik von Schlafstörungen wurde das Programm „Aladin“ von der Firma LUU Connect, Bonn, entwickelt. Das Dokumentationssystem wurde auf der DB2-Datenbank von IBM programmiert. Es ermöglicht eine effiziente Befunddokumentation, -verwaltung und -archivierung. Das breite Spektrum der Untersuchungsdaten, zum Beispiel aus Polysomnographie, MSLT, Vigilanztests und Lungenfunktion, wird übersichtlich präsentiert. Vorbefunde können auf Knopfdruck abgerufen werden – die manuelle Suche entfällt. Durch den automatisierten Datenimport zu den polysomnographischen Aufzeichnungs- und Analysesystemen wird der Zeitaufwand der manuellen Datenerfassung erheblich verringert.
„Aladin“ enthält eine Statistikfunktion, sodass wissenschaftliche Arbeiten und Qualitätskontrollen vereinfacht werden. Die in vernetzten Schlaflaboren gesammelten großen Datenmengen können schnell analysiert und korreliert werden. Das System verfügt über weitere Funktionsmodule, wie Terminplaner, Lagerverwaltung, Medienarchiv und Stationsplaner. Durch die modulare Programmierung ist es flexibel und kann einem wachsenden Informationsbedarf im Schlaflabor angepasst werden. Optional sind Erweiterungen im Hinblick auf den Datenaustausch mit Krankenhausinformationssystemen möglich. Die Lösung ist als Einzelplatzversion für Windows und in einer Mehrplatzversion für Windows-Clients mit Unix-Servern beziehungsweise für handelsübliche PCs oder Abteilungs-Server erhältlich. WZ
Informationen: Luu-Connect, Von-Weichs-Straße 9 a, 53121 Bonn, Telefon: 02 28/6 89 99 25, www.luuconnect.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote