ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2002Medizinstudium: Prüfungsverantwortung an die Fakultäten zurückgeben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Mit einiger Verwunderung haben die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner den Beitrag im DÄ zur Kenntnis genommen. Aus der Tatsache, dass die Prüfungsleistungen der Physikumskandidaten und -kandidatinnen in den Fächern Physik, Chemie und Biologie zu wünschen übrig lassen, den Schluss zu ziehen, diese Fächer wegen mangelnder Relevanz für die ärztliche Profession zukünftig im Curriculum zu reduzieren, erscheint – vorsichtig ausgedrückt – absurd. Man stelle sich nur einen Moment vor, in irgendeinem beliebigen Fach des klinischen Fächerkanons wäre eine ähnliche Entwicklung zu beobachten. Würde ein vernünftiger Beobachter auf die Idee kommen, ein solches Fach in seiner Gewichtung im Curriculum herunterzufahren?
Die vorklinischen Inhalte des Medizinstudiums – auch wenn das vom IMPP offensichtlich anders gesehen wird – ergeben sich eben gerade aus deren Relevanz für die spätere ärztliche Tätigkeit. Angesichts der zunehmenden Bedeutung einer gründlichen naturwissenschaftlichen Vorbildung für die moderne Medizin (man denke nur an die molekularbiologischen Grundlagen von Krankheiten und deren Diagnose, die Klinische Chemie, elektrodiagnostische oder bildgebende Verfahren) erscheint die in dem genannten Artikel geäußerte Ansicht anachronistisch.
Für seine Behauptung, Fächer wie Biologie und Chemie trügen „nur marginal zum Erwerb von klinisch prüfungsrelevanten Kenntnissen bei“, bleibt der Autor jeden Beweis schuldig. Besonders fatal, aber auch symptomatisch an dieser Angelegenheit erscheint uns die Tatsache, dass derartige Ideen ihren Ursprung im IMPP nehmen, ein weiterer Grund, die Diskussion über eine Rückverlagerung der medizinischen Prüfungsverantwortung an die Fakultäten zu intensivieren.
Prof. Dr. med. Hannsjörg Schröder, Prof. Dr. K. Addicks, Prof. Dr. J. Koebke, Prof. Dr. W. Neiss, Zentrum Anatomie, Prof. Dr. T. Krieg, Zentrum für Molekulare Medizin, Prof. Dr. A. Noegel, Prof. Dr. M. Paulsson, Prof. Dr. M. Scheffner, Zentrum Biochemie, Prof. Dr. M. Deckert, Institut für Neuropathologie, Prof. Dr. E. Schömig, Prof. Dr. S. Herzig, Institut für Pharmakologie, Prof. Dr. J. Hescheler, Prof. Dr. G. Pfitzer, Prof. Dr. R. Wiesner, Zentrum Physiologie, Universitätsklinikum Köln, Joseph- Stelzmann-Straße 9, 50931 Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige