ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2002Fett im Duodenum verstärkt Sodbrennen

MEDIZIN: Referiert

Fett im Duodenum verstärkt Sodbrennen

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Viele Patienten berichten, dass fettreiche Mahlzeiten das Sodbrennen verstärken. Dieser Wirkmechanismus war bislang schwierig zu verstehen, wenn man nicht auf endogen freigesetztes Sekretin oder Cholezystokinin zurückgriff, das den unteren Ösophagussphinkterdruck senkt.
Die Autoren untersuchten zehn Refluxpatienten unter einer Omeprazol-Therapie, deren Speiseröhre mit einer Kochsalzlösung mit pH-Werten von 1,0, 1,5, 2,0 und 2,5 perfundiert wurde. Gleichzeitig erfolgte eine Instillation von Kochsalz oder 8 g Fett pro Stunde ins Duodenum. Sodbrennen trat signifikant früher und intensiver auf, wenn Fett ins Duodenum an Stelle von Kochsalz gegeben wurde. w

Meyer JH, Lembo A, Mayer EA et al.: Duodenal fat Intensifies the perception of heartburn. Gut 2001; 49: 624–628.

Dr. E. A. Mayer, Rm 223, Bldg. 115, CURE, West Los Angeles VAMC, 11301 Wilshire Boulevard, Los Angeles, CA 90073, USA, emayer@ucla.edu

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote