ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2002Parkinsonpflaster: Hoffnungsträger

VARIA: Wirtschaft

Parkinsonpflaster: Hoffnungsträger

Dtsch Arztebl 2002; 99(19): A-1314 / B-1119 / C-1047

RP

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Mit 768 Millionen Euro hat die Schwarz Pharma AG, Monheim, ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2001 im Vergleich zum Vorjahr um 4,3 Prozent gesteigert. Der Jahresüberschuss betrug 41 Millionen Euro. Den mit 231 Millionen Euro höchsten Umsatz erzielte der Pharmakonzern in den USA, gefolgt von Deutschland mit 210 Millionen Euro. Im übrigen Europa setzte Schwarz Pharma 286 Millionen Euro um. Am kräftigsten stiegen die Umsätze in Asien. Dort erhöhte sich der Umsatz um 53,4 Prozent auf 18 Millionen Euro.
Schwarz Pharma entwikkelt und vermarktet Arzneimittel in den Bereichen Neurologie, Urologie und Herz-Kreislauf. Gefahndet wird nach Wirkstoffen gegen Parkinson, Epilepsie, neuropathischen Schmerz und Inkontinenz. Seit November 2001 läuft das Studienprogramm der Phase drei zu einem Parkinsonpflaster. Das Unternehmen will damit 1 200 Patienten behandeln. RP
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema