ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2002Diovan/Co-Diovan: Blockbuster

VARIA: Wirtschaft

Diovan/Co-Diovan: Blockbuster

WZ

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Die Schweizer Novartis International AG hat den Umsatz in 2001 mit 19 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent erhöht. Der Reingewinn sei um acht Prozent auf vier Milliarden US-Dollar gestiegen, teilte der Pharmakonzern bei seiner Bilanzpressekonferenz mit. Der Pharmaumsatz machte 63 Prozent des Gesamtumsatzes aus und legte gegenüber dem Vorjahr um elf Prozent zu. In den USA sei dieser um 24 Prozent gewachsen, der Anteil des US-Geschäfts am Konzern- wie am Pharmaumsatz habe 43 Prozent betragen.
Mit weltweit 15 Zulassungsgenehmigungen habe der Pharmasektor mehr Zulassungen als jedes andere Unternehmen der Branche erhalten, sagte Daniel Vasella, Präsident des Novartis-Verwaltungsrates.
In Zukunft will der Konzern den Pharmasektor sowie sein Geschäft in den USA ausbauen und mehr Forscher einstellen. Novartis erwartet für 2002 „ein mittleres bis hohes einstelliges Umsatzwachstum mit einem operativen Ergebnis und einem Reingewinn über Vorjahresniveau“.
Die zehn erfolgreichsten Novartis-Pharmaerzeugnisse erzielten einen Gesamtumsatz von sieben Milliarden US-Dollar und machten 37 Prozent des Gesamtumsatzes aus. Verkaufsschlager war das Bluthochdruckpräparat Diovan/ Co-Diovan. Das Produkt erzielte einen Umsatz von 1,1 Milliarden US-Dollar und somit 53 Prozent mehr als im Vorjahr. 1,1 Milliarden US-Dollar und somit elf Prozent weniger als im Vorjahr setzten die Schweizer mit dem Immunsuppressivum Sandimmun/Neoral um. Den Rückgang führt Novartis auf die Konkurrenz durch Generika zurück. WZ

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote