ArchivDeutsches Ärzteblatt19/2002ALIVE-Studie: Klasse-III-Antiarrhythmikum Azimilid ist sicher und effektiv

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

ALIVE-Studie: Klasse-III-Antiarrhythmikum Azimilid ist sicher und effektiv

Dtsch Arztebl 2002; 99(19): A-1316 / B-1121 / C-1049

Volkert, Ramona

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Azimilid, ein seit 1988 bekanntes Klasse-III-Antiarrhythmikum, hat sich in der ALIVE-(AzimiLide post-Infarkt surVival Evaluation-) Studie bei Postinfarkt-Patienten als sicher erwiesen. In ALIVE wurden mehr als 3 900 Patienten, die nach akutem Myokardinfarkt eine linksventrikuläre Insuffizienz (Ejektionsfraktion 15 bis 35 Prozent) und damit ein erhöhtes Risiko für einen plötzlichen Herztod aufwiesen, ein Jahr lang mit 100 mg Azimilid oder Placebo behandelt.
Im Hinblick auf die Gesamtmortalität zeigte sich kein Unterschied zwischen beiden Gruppen. Selbst in der Hochrisiko-Gruppe der Patienten mit einer geringen Herzfrequenzvariabilität unter 20 Einheiten wurden gleich viele Todesfälle beobachtet. „Bisher hat kein Klasse-III-Antiarrhythmikum in prospektiven Untersuchungen bei Postinfarkt-Patienten die Überlebenszeit erhöht“, sagte Prof. Johannes Brachmann (Coburg) bei einem Pressegespräch der Firma Procter & Gamble in Mannheim.
Von besonderer Bedeutung sei die Sicherheit und Verträglichkeit von Azimilid. Unter dem Klasse-III-Antiarrhythmikum kam es im Vergleich zu Placebo gleich häufig zu Therapieabbrüchen und zu einer Verschlechterung der Herzinsuffizienz. Torsade-de-points-Arrhythmien (0,1 versus 0,3 Prozent) und Neutropenien (Neutrophile < 500 Zellen/µl, 0,2 versus 0,9 Prozent) traten unter Azimilid zahlenmäßig etwas häufiger auf, der Unterschied war jedoch statistisch nicht signifikant. Bemerkenswert ist nach Aussage von Brachmann die geringere Rate an supraventrikulären Arrhythmien bei Patienten, die vor der Behandlung im Sinusrhythmus waren. „Diese Daten unterstützen die Weiterentwicklung von Azimilid zur Prävention des Vorhofflimmerns“, so Brachmann. Entsprechende Studien, die A-STAR (Azimilide Supraventricular Arrhythmia Reduction Trial) und A-COMET I & II (Azimilid Cardioversion Maintenance Trials), laufen bereits. Dr. med. Ramona Volkert
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema