ArchivDeutsches Ärzteblatt20/2002Deklaration von Helsinki 2000: Änderung nicht beabsichtigt

POLITIK

Deklaration von Helsinki 2000: Änderung nicht beabsichtigt

Dtsch Arztebl 2002; 99(20): A-1340 / B-1121 / C-1048

Doppelfeld, Elmar

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Zu umstrittenen Bestimmungen sollen klarstellende Kommentare formuliert werden.
Der Weltärztebund (WMA), weltweite Vereinigung von derzeit 73 nationalen Ärzteverbänden – nur 65 zahlen Beiträge und sind daher stimmberechtigt – , hat sich bei der 161. Sitzung seines „Councils“ (Vorstand) vom 2. bis 5. Mai in Divonne-les-Bains (Frankreich) neben anderen Beratungspunkten mit der Implementierung und der Weiterentwicklung der Deklaration von Helsinki 2000 befasst.
In einer vom Generalsekretär der WMA, Dr. Delon Human, vorgelegten Dokumentation wird festgestellt, dass die Version 2000 bisher von keinem Staat und von keiner Behörde in ein nationales Rechtssystem zur Regelung der medizinischen Forschung am Menschen eingeführt wurde. Die Dokumentation enthält den Hinweis auf die Absicht der Food and Drug Administration, in ihren amtlichen Unterlagen alle Hinweise auf die Deklaration von Helsinki zu eliminieren. Einem solchen Schritt dieser US-Behörde würden, so wird angenommen, wohl vergleichbare amtliche Institutionen zahlreicher Länder folgen.
Die WMA beabsichtigt nicht, den Text der im Oktober 2000 in Edinburgh einstimmig angenommenen Fassung der Deklaration mittelfristig zu ändern. Zu umstrittenen Bestimmungen sollen „Notes of Clarification“ erarbeitet und der Deklaration angefügt werden.
Erläuternde Fußnoten
Es wurde daher beschlossen, bei der Generalversammlung der WMA im Oktober 2002 in Washington den Antrag zu stellen, die „Note of Clarifica-
tion“ zu Artikel 29 – Einsatz von Placebos – als Fußnote einzufügen (dazu „Note of Clarification – Kaum zu verantworten“ von Prof. Dr. iur. Jochen Taupitz, DÄ, Heft 7/2002). Zu den Artikeln 19 – „Populations“ – und 30 – Gewährleistung einer Versorgung mit dem in einer Studie als überlegen erkannten Medikament nach Abschluss des Projektes – sollen ebenfalls klarstellende Kommentare der genannten Art formuliert werden. E. D.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema