ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2002Pflegeversicherung: Zusammenarbeit gesetzlich gefordert

BRIEFE

Pflegeversicherung: Zusammenarbeit gesetzlich gefordert

Dtsch Arztebl 2002; 99(21): A-1424 / B-1190 / C-1114

Bog-Radigk, S.

Zu dem Leserbrief „Pflegeversicherungsgutachter-TÜV vonnöten“ von Michael Rausch in Heft 14/2002:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Pflegegutachten (werden) sowohl von Ärzten als auch von Pflegefachkräften („Krankenschwestern“) durchgeführt. Dies geschieht keineswegs aufgrund der Inkompetenz des MDK, sondern weil es im Gesetz so gefordert und von der Rechtsprechung so unterstützt wird. So steht in § 18 SGB XI: „Die Aufgaben des Medizinischen Dienstes werden durch Ärzte in enger Zusammenarbeit mit Pflegefachkräften . . . wahrgenommen.“ Eine Erläuterung hierzu findet sich in einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen vom 20. Oktober 1998: „Mediziner und Pflegefachkräfte weisen unterschiedliche Fachkompetenzen auf, die bei der Begutachtung je eigenverantwortlich wahrgenommen werden müssen . . . Nur auf der Grundlage einer gemeinsamen Entscheidung sowohl der medizinischen als auch der pflegefachlichen Kompetenz wird entschieden, wer den Hausbesuch macht, der Mediziner oder die Pflegefachkraft . . . Dabei wird nicht der einen Profession Vorrang vor der anderen eingeräumt, vielmehr wird eine je eigenständige Beurteilungs- beziehungsweise Fachkompetenz anerkannt.“ Da es bei der Pflegebegutachtung primär nicht um die vorliegenden Diagnosen geht, sondern um die dadurch bedingten Funktionseinschränkungen, die bei gleicher Grundkrankheit bei verschiedenen Patienten durchaus verschieden ausgeprägt sein können, und um den dadurch ausgelösten Hilfebedarf im Bereich der Pflege, ist eine Untersuchung der vorliegenden Funktionseinschränkungen und des dadurch bedingten Hilfebedarfs
vor Ort durch Pflegefachkräfte sinnvoll . . .
Dr. S. Bog-Radigk, MDK Hamburg, Abteilung Pflege, Hammerbrookstraße 5, 20097 Hamburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema