ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2002Laryngektomie: Technische Hilfe kommt erst auf Rang drei

BRIEFE

Laryngektomie: Technische Hilfe kommt erst auf Rang drei

Dtsch Arztebl 2002; 99(21): A-1425 / B-1191 / C-1115

Lübbe, Andreas; Lada’a, I. K.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Wir möchten darauf hinweisen, dass es das erste Bestreben eines LE-Patienten ist, die identisch naturgetreue Sprache so weit wie möglich wiederherzustellen, die der vorherigen in Stimmklang und -volumen ähnlich ist. Es ist in entsprechenden Rehabilitationskliniken, derer es einige in der Bundesrepublik mit Schwerpunkt in NRW (Bad Lippspringe, Bad Münder, Tecklenburg, Aulendorf) gibt, üblich, im Rahmen eines multimodalen Rehabilitationskonzeptes die optimale und individuelle
Wiederherstellung der Sprache zu erreichen. Die natürliche Ösophagussprache, die als erstes beigebracht werden sollte und worauf die Mehrheit der Patienten gut anspricht, verbindet viele psychische und physische Elemente, führt zu hoher Patientenzufriedenheit, nicht zuletzt daher, weil der Patient dadurch seine Hände frei hat.
Die zweite Möglichkeit, die der natürlichen Stimme sehr nahe kommt, ist das zunehmende Einsetzen der Sprechprothese (Provoxprothese), die wegen ihrer Perfektionierung immer mehr Beliebtheit erfährt, wobei man auch hier durch verschiedene Stomaverschlüsse wie bei der Ö-Stimme, ähnliche Resultate erzielt.
Erst an dritter Stelle kommt die technische Sprechhilfe. Sie verbessert sich wesentlich durch das Digitalgerät, ist jedoch noch immer weit entfernt von dem natürlichen Klang der Stimme. Sie ist jedoch durchaus wichtig und brauchbar in bestimmten Fällen, wo die zwei anderen Wege aus verschiedenen Gründen . . . nicht zum Erfolg führen können. Dies ist zum Beispiel bei älteren und gebrechlichen Patienten der Fall oder solchen, deren Lungenvolumen nicht ausreichend ist.
Für den Patienten besteht eine große Kluft zwischen den drei Ersatzsprachen. Er fühlt sich vielmehr zu der Ö-Stimme hingezogen, weil sie am ehesten mit seiner früheren Stimme identisch ist,
Priv.-Doz. Dr. med. Andreas Lübbe, Dr. med. I. K. Lada’a, Cecilien-Klinik, Lindenstraße 26, 33175 Bad Lippspringe
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema