ArchivDeutsches Ärzteblatt21/2002zu Aktien: Laufende Pferde

VARIA: Schlusspunkt

zu Aktien: Laufende Pferde

Dtsch Arztebl 2002; 99(21): [80]

Rombach, Reinhold

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Sie haben etwa vor einem Jahr die Leoni zum Kauf empfohlen, ich habe, Ihrem Rat folgend, die Aktie für 19,50 Euro gekauft, soll ich sie jetzt bei einem Kurs von 32 verkaufen?“ Sie sehenam Anruf dieses Ärzteblatt-
Lesers von vorletzter Woche, dass es an der Börse durchaus noch angenehme Sorgen gibt. Flinke Rechner haben bestimmt schon erfasst, dass der Glückliche auf einem Kursgewinn von nahe 65 Prozent sitzt.
Wahr ist in der Tat, dass die Leoni-Aktie schon seit gut zwei Jahren auf meiner Favoritenliste steht und dass ich sie nicht nur einmal, sondern mehrfach in der ganzen Skala von 19 Euro, 25 und 30 Euro zum Kauf empfohlen habe. Das aktuelle Kursniveau mag also auch den einen oder anderen zu Realisierung von Gewinnen, so er sie hat, verleiten, getreu dem Börsenbonmot, an Kursgewinnen sei noch nie einer Pleite gegangen.
Für den Fall der Leoni kann ich aber von einem vorzeitigen Verkauf nur abraten. Und das mit Nachdruck. Für meinen Geschmack ist die Aktie (Wertpapierkenn-Nummer 64 76 00) nach wie vor ein klarer Kauf, selbst auf dem heutigen Niveau von 33 Euro.
Seit Jahren beobachte ich, wie das Unternehmen (früher: Leonische Drahtwerke) glänzende Umsatzzahlen aufzeigt und noch bessere Gewinnwerte vorlegt. Das Hauptgeschäft sind Bordnetzsysteme (Auto) mit einem Anteil von 51 Prozent, dann folgen Kabel (40 Prozent), und als kleinerer Bereich bleibt die Drahtsparte mit neun Prozent. Zum Kundenkreis gehören so illustre Namen wie DaimlerChrysler, Nokia, Porsche oder Bosch.
Leoni verdient richtig gut Geld. Seit 1994 hat der Gewinn je Aktie Jahr für Jahr ordentlich zugenommen. Für 2002 wird diese Kennzahl mindestens sechs Euro betragen. Hieraus errechnet sich ein atemberaubend nied-
riges KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) um fünf, was nur dann gerechtfertigt wäre, wenn in den Folgejahren das Geschäft ziemlich einbräche. Diese Befürchtung liegt aber ganz und gar nicht im realistischen Bereich.
Für Leoni gilt meiner Meinung nach eine andere Börsenregel: „Gute Pferde laufen lassen.“ Den Wert jetzt zu verkaufen, hieße wohl das Pferd zu früh aus dem Rennen zu nehmen. Mein persönliches Kursziel – bitte nicht erschrecken – liegt bei 50 Euro, dem ich allerdings durchaus zwei Jahre Zeit geben würde. Ein langer Atem ist also gefragt.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema