ArchivDeutsches Ärzteblatt22/2002Sprachliches: Leere Worthülse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Zeitplan mag abstrus sein – absurd ist aber jedenfalls der Name für die Sache, dem er gilt. Leider übernimmt nun das DÄ den Begriff „Disease Management“; er wird von den Krankenkassen vorgegeben, wohl auch, um Modernität und Internationalität zu suggerieren. Aber was für den englischsprachigen Raum ein Terminus technicus sein mag, ist für den deutschsprachigen falsch und irreführend, deshalb ungeeignet.
- Nach deutschem Sprachgebrauch ist er formal und grammatisch falsch, weil nicht eine Krankheit als solche „gemanagt“, das heißt geleitet, geführt, gehandhabt, verwaltet usw., werden kann. Nur dem Kranken kann man Fürsorge und Pflege, Führung und Versorgung angedeihen lassen.
- Der Begriff D.M. ist nichts als eine leere Worthülse, nichtssagend, ungerichtet, einfach unsinnig. Für den Fachmann mag er schon Codewort geworden sein – für den Kranken ist er ein unverständliches, inhaltsleeres Scheinversprechen, für uns alle ein überflüssiger Anglizismus; kurz: entbehrlich.
- Die mit D.M. gemeinten Programme gelten chronisch Kranken, damit meist älteren Menschen. Sie sind oft der englischen Sprache nicht mächtig und können schon deshalb mit dem bombastischen Begriff D.M. nichts anfangen: Er ist also auch inhuman und unbarmherzig, weckt allenfalls unbestimmte Erwartungen.
Eine vernünftige, jedem verständliche Bezeichnung für den beabsichtigten Zweck zu finden sollte wohl möglich sein. Man denke etwa an Chronisch-Kranken-Fürsorge, auch Chronisch-Kranken-Pflege, -Behandlung, -Versorgung, -Programme. Die begriffe „Fürsorge“ und „Pflege“ sind leider ganz unbegründet in Misskredit geraten – sie sind jedenfalls viel besser und zutreffender als „Management“. Und besondere Maßnahmen in speziellen Programmen können zudem allgemein verständlich und präzise benannt werden! Abschließend sei vermerkt, dass das Vorstehende sich weder auf die Sache als solche noch auf den Zeitplan bezieht, über die hier nicht geurteilt sein soll.
Prof. Dr. med. Fritz Balzereit,
Weißbirkenkamp 14, 22391 Hamburg-Wellingsbüttel
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema