ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2002Arzneimittel: Unausgegoren und unethisch

BRIEFE

Arzneimittel: Unausgegoren und unethisch

Dtsch Arztebl 2002; 99(23): A-1604 / B-1375 / C-1278

Kennemann, Reinhard

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die KV Nordrhein hat gemeinsam mit den Krankenkassen eine Vereinbarung getroffen, nach der „sparsames Verordnungsverhalten“ individuell honoriert werden soll. Diese Vereinbarung ist aus wenigstens zwei Gründen skandalös. Zum einen werden nur Einsparungen im Vergleich zu den Vorquartalen honoriert, sodass gerade die bisher sparsamen Verordner, die keinen Spielraum „nach unten“ mehr haben, von der Vergünstigung ausgenommen werden. Zum anderen wird unter den Ärzten der Druck verstärkt, gerade „billigere“ Patienten zu bevorzugen und die „teuren“ aus den Praxen zu drängen. Diese Vereinbarung ist so unethisch und auch unausgegoren, dass wir leidgeprüften Vertragsärzte so etwas zwar von Gesundheitspolitikern oder Kassenvertretern erwartet hätten, nicht jedoch von unserer (angeblichen) Interessenvertretung.
Dr. med. Reinhard Kennemann, Ückendorfer Straße 51, 45327 Essen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema