ArchivDeutsches Ärzteblatt23/2002Krieg ist Krankheit – keine Lösung

BÜCHER

Krieg ist Krankheit – keine Lösung

Drewermann, Eugen

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Religion
Hohe Aktualität
Eugen Drewermann: Krieg ist Krankheit – keine Lösung. Eine neue Basis für den Frieden. Im Gespräch mit Jürgen Hoeren, Verlag Herder, Freiburg u. a., 2002, 170 Seiten, gebunden, 19,90 €
Das neue Buch von Drewermann findet seine volle Bestätigung im „Gipfeltreffen der Religionen“ auf Einladung von Papst Johannes Paul II. in Assisi. Die Teilnehmer aller Religionen waren sich darin einig, dass Verschiedenheit von Religionen niemals Vorwand für einen Krieg, gar für einen „Heiligen Krieg“ sein darf.
Zeitzeugen und historisch Interessierten ist der verhängnisvolle Spruch von Politikern und Staatsmännern noch in Erinnerung: „Krieg ist die Fortsetzung von Politik mit anderen Mitteln.“ Dieser Meinung widerspricht Drewermann mit aller Deutlichkeit. Ihm zufolge ist der Krieg eine Wunde in der Seele der Menschen, deren Schmerz nach immer grausameren Taten ruft. Und kein Krieg hat je die Wunde geschlossen.
Wir erfahren in 24 Kapiteln unter anderem von „Wurzeln von Krieg und Terror“, „Pazifismus eine Utopie?“, „Islam eine versöhnende Religion?“, die „Bergpredigt ist lebbar“, „Weltfrieden durch Weltreligionen?“, „Gerechter Krieg und Heiliger Krieg“ und von einer neuen „Weltfriedensordnung“ – alles Themen von hoher Aktualität. Das Buch gehört in die Hände aller verantwortlichen Politiker und Erzieher. Hannes Sauter-Servaes

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote