ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2002Pflegeversicherung: Einzig kompetent und berufen - der Hausarzt

BRIEFE

Pflegeversicherung: Einzig kompetent und berufen - der Hausarzt

Dtsch Arztebl 2002; 99(24): A-1660 / B-1425 / C-1321

Katte, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Begutachtling ist in einer bedauerlichen Situation: Der einzig wahre berufene und kompetente, quasi geborene Gutachter wäre der Hausarzt. Als das Pflegeversicherungsgesetz noch neu war, hatte es unter ähnlichen mangelgeburtlichen Auspizien zu leiden wie heute die DMP aut simile seu idem. Zunächst wurde auch die Zuständigkeit des Hausarztes für solche Begutachtungen klar erkannt. Die Sache wollte damals einfach nicht so ins Rollen kommen ob des Hickhacks der Kassen, die sogleich an die soziale Einstellung der Hausärzte appellierten: Die sollten es doch umsonst machen! So wie etwa die Leichenschau und überhaupt! Zum Schluss wurde uns ein Salär von guten alten 50 harten DM versprochen. Dreifach durchschreibende Formulare vom Feinsten finden sich noch heute in meinem Fundus. Klammheimlich wurde uns die Hoheit des Verfahrens jedoch ganz schnell wieder entzogen, höchstens noch in fremden Revieren zu wildern hätte man uns gegen gleichwohl deutlich höheres Salär zugestanden. Bei der eigenen Klientel befürchtete man unsere Befangenheit: in dubio pro!
So gibt es offenbar jetzt viele Reisende in dieser Sache: unvoreingenommen, sachlich, akribisch kommen Pflegegutachter zum Beispiel der Bundesknappschaft aus dem Kohlenpott bei Nacht und Nebel (im wahrsten Sinn des Wortes) hierher nach Bayern und begutachten etwa um ein Uhr des Nachts unsere Patienten. Fragen beim Abschied nach dem Weg zur Adresse des nächsten Kandidaten, der auch noch in der gleichen Nacht begutachtet werden soll. Herr Dr. Rausch erwähnt einen solchen Kollegen mit Fahne. Bei angeblich ohnehin circa 30 % dauerberauschten Kollegen ist dieser Sachverhalt eigentlich zu vernachlässigen, halb so schlimm! Ich frage mich jedoch, welchen Wert ein Gutachten haben kann, wenn beide, sowohl Gutachter als auch Gutachtling, zwar nicht im Rausch, jedoch total übermüdet sind!?!
Wolfgang Katte, Elsavastraße 93 a, 63863 Eschau
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige