ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/1996Wirkung von Ursodeoxycholsäure bei primär biliärer Zirrhose

MEDIZIN: Referiert

Wirkung von Ursodeoxycholsäure bei primär biliärer Zirrhose

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Seit 1987 wird Ursodeoxycholsäure bei Patienten mit primär biliärer Zirrhose eingesetzt, fußend auf Studienbeobachtungen von Leuschner und Mitarbeiter aus dem Jahre 1985, die eine Verbesserung der Leberfunktion unter Urso-Falk beobachtet hatten.
Die Autoren berichten über die Ergebnisse einer randomisierten plazebokontrollierten Doppelblindstudie, bei der 151 Patienten zwei Jahre lang entweder mit 10 bis 12 mg/kg Ursodeoxycholsäure zur Nacht oder Plazebo behandelt worden waren. Die Patienten profitierten eindeutig von der Behandlung mit Ursodeoxycholsäure. Ein Fortschreiten der Erkrankung bis zur Lebertransplantation oder zum Tod der Patienten trat nur in 10,5 Prozent in dieser Gruppe auf, hingegen bei 76,6 Prozent der Patienten in der Plazebo-Gruppe. w


Combes B, Carithers R L jr, Maddrey WC et al.: A Randomized, Double-Blind, Placebo-Controlled Trial of Ursodeoxycholic Acid in Primary Biliary Cirrhosis. Hepatology 1995; 22: 759–766.
UT Southwestern Medical Center at Dallas, 5323 Hary Hines Boulevard, Dallas, TX 75235-8887, USA

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote