ArchivDeutsches Ärzteblatt24/2002Intraabdominelle Infektionen: Ertapenem einmal täglich reicht aus

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Intraabdominelle Infektionen: Ertapenem einmal täglich reicht aus

Volkert, Ramona

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Ertapenem (Invanz®, MSD Sharp & Dohme) ist ein neues Breitspektrum-Carbapenem, das bei aerobanaeroben Mischinfektionen – wie zum Beispiel bei ambulant erworbenen intraabdominellen Infektionen – nur einmal täglich gegeben werden muss. Sekundäre intraabdominelle Infektionen, zum Beispiel nach Perforationen des Magen-Darm-Traktes, sind in der Regel polymikrobielle Infektionen. Leitkeime sind Escherichia coli und andere Enterobacteriaceae sowie anaerobe Keime wie Bacteroides fragilis.
„Eine adäquate antibiotische Behandlung dieser Patienten vermindert nachweislich die Morbidität und Mortalität“, erklärte Giovanni
de Perri (Universität Turin). Bisher war zur Abdeckung des gesamten aerobanaeroben Keimspektrums die Gabe von mindestens zwei Antibiotika notwendig. Ertapenem schafft das auch alleine.
In zwei klinischen Studien an 743 Patienten mit intraabdomineller Infektion war Ertapenem genauso wirksam und verträglich wie Ceftriaxon/Metronidazol Piperacillin/Tazobactam. Die klinische Heilungsrate lag jeweils bei mehr als 90 Prozent, die mikrobiologische Erfolgsrate jeweils bei mehr als 80 Prozent. Die Behandlung mit Ertapenem ist deutlich einfacher als die herkömmlichen Therapieoptionen. Während Ceftriaxon plus Metronidazol sowie Piperacillin/Tazobactam drei- bis viermal täglich gegeben werden müssen, reicht bei Ertapenem eine Infusion beziehungsweise eine intramuskuläre Injektion täglich. Das neue Carbapenem erfasst alle relevanten grampositiven, gramnegativen und anaeroben Keime.
Enterokokken, gegen die Ertapenem nicht wirkt, sind bei ambulant erworbenen intraabdomiellen Infektionen nach Aussage von Perri nur sehr selten nachweisbar und klinisch nicht bedeutsam.
Ertapenem kann ferner bei einer Reihe von ambulant erworbenen Mischinfektionen eingesetzt werden, zum Beispiel bei Haut- und Weichteilinfektionen, ambulant erworbenen Pneumonien, akuter Infektion im Becken sowie komplizierten Harnwegsinfekten. Bei ambulant erworbenen Pneumonien ist Ertapenem mindestens genauso wirksam und genauso verträglich wie Ceftriaxon und auch gegen Penicillin-resistente Pneumokokken effektiv. Dr. med. Ramona Volkert
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema