Versicherungen

Bauhelfer versichern

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wer ein Haus in eigener Regie baut, beschäftigt oft Bauhelfer aus seinem eigenen Freundeskreis. Doch auch diese Helfer müssen bei einem möglichen Unfall geschützt werden. Nur wenige wissen, dass diese Helfer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stehen. Allerdings muss man Beiträge zahlen. Versicherungsträger ist die jeweils zuständige Berufsgenossenschaft. Die Prämien werden pro Arbeitsstunde berechnet. Sie sind regional unterschiedlich. Doch Achtung: Verunglückt der Bauherr oder seine Ehefrau, dann greift der gesetzliche Schutz nicht. Sie sind deshalb nicht gesetzlich versicherungspflichtig, weil die Berufsgenossenschaft sie als Unternehmer anerkennt. Doch auch hier gibt es einen Ausweg: Bei der Berufsgenossenschaft kann man eine freiwillige Bauunfall-Police abschließen. Sie ist allerdings teuer: rund 200 Euro pro Person und Monat.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote