ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2002Arzt und Geschäft: Sachkundig machen

BRIEFE

Arzt und Geschäft: Sachkundig machen

Dtsch Arztebl 2002; 99(25): A-1743 / B-1476 / C-1375

Fox, Thomas

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Autor sollte sich vor dem Schreiben sachkundig machen und genau den Leistungskatalog der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung überprüfen.
Eine transvaginale Sonographie oder eine Akupunkturserie ist ebenso wie eine kosmetische Operation nicht Gegenstand des Leistungskatalogs der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Daher kann der Arzt diese Leistung nicht über die Gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung abrechnen. Ansonsten würde er sich wegen Abrechnungsbetrugs strafbar machen. Wünscht der Patient eine solche Leistung, muss er sie daher privat bezahlen. Die Gesetzeslage ist uns Ärzten sonnenklar. Gegen eine Rechnung des Rechtsanwalts oder eines Handwerkers gibt es doch auch keine moralischen Bedenken. Der Patient versteht besser als erwartet diese Problematik.
In keinem anderen Beruf wird eine Leistung umsonst erbracht. Sind wir Ärzte denn die besseren Menschen?
Dr. med. Thomas Fox, Radiologische Praxis am Krankenhaus St. Josef, Klosterstraße 14, 66125 Saarbrücken
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige