ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2002Arzt und Geschäft: Nur seriöse IGeL-Leistung anbieten

BRIEFE

Arzt und Geschäft: Nur seriöse IGeL-Leistung anbieten

Dtsch Arztebl 2002; 99(25): A-1744 / B-1477 / C-1376

Olberding, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nein, Sie haben Recht. Der Arzt ist kein Gewerbetreibender. Aber er ist ein Dienstleister, der mit seinem Unternehmen Arztpraxis in einer (reglementierten) Marktwirtschaft mit hohem finanziellen Risiko täglich arbeitet. Was haben Sie dagegen, wenn der Gynäkologe die Sonographie privatwirtschaftlich anbietet, um seiner Patientin mehr Sicherheit zu geben und sie damit sicher auch beruhigt? Was haben Sie dagegen, wenn der HNO-Arzt erfolgreich mit der Akupunktur den Hörsturz behandelt, der Hautarzt die kosmetisch störende Warze privat abgerechnet entfernt? Wir haben zweifelsohne die ärztliche Pflicht, das hohe Maß an Vertrauen, das der Patient uns entgegenbringt, nicht zu missbrauchen. Das beinhaltet, dass IGeL-Leistungen nur angeboten werden dürfen, wenn sie seriös sind. Dann ist der Patient für diesen Hinweis dankbar und nach meiner Erfahrung auch gerne bereit, durch Eigenbeteiligung die Gesundheitsleistung in Anspruch zu nehmen. Ich gebe Ihnen Recht, dass unseriöse Angebote früher oder später vom Patienten entlarvt werden.
Dr. med. Helmut Olberding, Brinkstraße 9, 49393 Lohne
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige