ArchivDeutsches Ärzteblatt25/2002Arzt und Geschäft: Ganzen Berufsstand mit Füßen getreten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Ich bin zurzeit Krankenhausarzt, kenne mich jedoch in der Praxisproblematik aus, da ich infolge Schließung unseres Krankenhauses in die Niederlassung gedrängt werde. Ein Krankenhaus mit hundertjähriger Tradition wird trotz scharfer Proteste der Bevölkerung geschlossen. Ich muss mich hoch verschulden und trage dafür das gesamte Risiko unter marktwirtschaftlichen Bedingungen.
Über die ständige Diffamierung der Ärzte durch die Medien und die Politik und die Knebelung der Krankenkassen verlieren Sie kein Wort. Man sollte eher das gesamte Gesundheitswesen als „Laden“ bezeichnen. Die Geldverschwendung der Politiker, die hohen Verwaltungsausgaben der unnötig vielen Krankenkassen sollten an den Pranger gestellt werden. Noch nie hat eine ganze Nation einen Berufsstand so mit Füßen getreten. Dadurch ist die Basis des Arztberufs zerstört worden. Glücklicherweise kommt jetzt dafür die Quittung und der Arztberuf wird zunehmend gemieden . . .
Dr. Thomas Schneider, Lennestraße 92, 15234 Frankfurt/Oder

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Stellenangebote