ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2002Helicobacter-pylori-Infektion schützt vor Refluxösophagitis

MEDIZIN: Referiert

Helicobacter-pylori-Infektion schützt vor Refluxösophagitis

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine Helicobacter-pylori-Gastritis führt zu einer kontinuierlichen Abnahme der säuresekretorischen Leistung des Magens und schützt damit vor einer Refluxösophagitis. Dieser Effekt ist besonders ausgeprägt bei cagA-positiven Helicobacter-pylori-Stämmen, die häufig beim Ulcus duodeni und beim Magenkarzinom gefunden werden. Der Nachweis von Antikörpern gegen Helicobacter pylori und niedrige Pepsinogenwerte weisen auf eine Magenschleimhautatrophie hin und sind negativ korreliert mit einer Refluxösophagitis (OR 0,35). Während die atrophische Gastritis somit vor einer Refluxkrankheit der Speiseröhre schützt, ist das Risiko, ein Magenkarzinom zu entwickeln, deutlich erhöht. w

Koike T, Ohara S, Sekine H et al.: Helicobacter pylori infection prevents erosive reflux oesophagitis by decreasing gastric acid secretion. Gut 2001; 49; 330–334.
Dr. T. Koike, Department of Gastroenterology, Tohoku University Graduate School of Medicine, 1-1 Seiryo-machi, Aoba-ku, Sendai, Miyagi 980-8574, Japan, thoike@ rds.so-net.ne.jp
Warburton-Timms VJ, Charlett A, McNulty CAM et al.: The significance of cagA+ Helicobacter pylori in reflux oesophagitis. Gut 2001; 49: 341–346.
Dr. C. A. M. McNulty, Public Health Laboratory, Gloucestershire Royal Hospital, Great Western Road, Gloucester GL1 3 NN, England, jwhiting@phls.nhs.uk
Yamaji Y, Mitsushima T, Ikuma H et al.: Inverse background of Helicobacter pylori antibody and pepsinogen in reflux oesophagitis compared with gastric cancer: analysis of 5 732 Japanese subjects. Gut 2001; 49: 335–340.
Dr. Y. Yamai, Second Department of Internal Medicine,
Faculty of Medicine, University of Tokyo, 7-3-1 Hongo, Bunkyo-ku, Tokyo 113-8655, Japan, yamaji-tky@umin. ac.jp

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema