ArchivDeutsches Ärzteblatt26/2002Der psychisch traumatisierte Patient in der ärztlichen Praxis: Bessere Information notwendig

MEDIZIN: Diskussion

Der psychisch traumatisierte Patient in der ärztlichen Praxis: Bessere Information notwendig

Dtsch Arztebl 2002; 99(26): A-1840 / B-1554 / C-1450

Schmidt-Riese, Karla

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Vielen Dank für den übersichtlichen Artikel, der Standards in der Diagnose und Therapie von psychisch traumatisierten Menschen definiert und einer großen Zahl von Kollegen zugänglich macht. Leider muss auch ich im beruflichen Alltag oft erleben, dass diese Patientengruppe zwar frühzeitig ärztliche Hilfe aufsucht, aber häufig Jahre vergehen müssen, bis sie die ihnen angemessene fachliche Hilfe finden. Diese für die Betroffenen „verlorenen“ und für das Gesundheitssystem teuren, weil ineffektiven Jahre können durch bessere Information erheblich verkürzt werden. Dazu ist der Artikel ein gelungener und überzeugender Schritt in die richtige Richtung!

Dr. med. Karla Schmidt-Riese
Klinik Hohe Mark
Friedländerstr. 2, 61440 Oberursel
E-Mail: K-Schmidt-Riese@gmx.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.