Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Lothar Watrinet. Foto: ÄkNo
Lothar Watrinet.
Foto: ÄkNo
Dr. med. Lothar Watrinet, Internist aus Troisdorf, wurde am 29. April 80 Jahre alt.
Watrinet, der viele Jahre lang leitender Arzt der Inneren Abteilung am St. Josef Hospital in Troisdorf (bei Köln) war, war neben seiner ärztlich-beruflichen Tätigkeit lange Jahre in der Berufs- und in der Krankenhauspolitik aktiv. Viele Jahre war er Vorsitzender der Kreisstelle Rhein-Sieg-Kreis der Ärztekammer Nordrhein. Als langjähriger Vorsitzender des Komitees „Ärzte für die Dritte Welt“ engagierte er sich für die Probleme der Bevölkerung in der Dritten Welt und beim Einsatz in Katastrophengebieten. Berufspolitisch war er im Berufsverband der Deutschen Internisten e.V. aktiv, der ihn 1992 mit der Verleihung der Günther-Budelmann-Medaille in Würdigung seiner Verdienste um die Innere Medizin und die Berufspolitik würdigte. Watrinet ist Mitgründer der Eifelhöhen-Klinik AG in Nettersheim-Marmagen (Eifel) und gehörte lange Jahre dem Vorstand dieses Klinikkonzerns an.

Gustav Osterwald. Foto: Archiv
Gustav Osterwald.
Foto: Archiv
Prof. Dr. med. Gustav Osterwald, HNO-Facharzt aus Oldenburg, wurde am 1. Juli 80 Jahre alt.
Gustav Osterwald, in Aligse, Kreis Burgdorf, geboren, war lange Jahre in der ärztlichen Berufspolitik aktiv. So wurde er 1970 erstmals zum Mitglied in die Kammerversammlung der Ärztekammer Niedersachsen gewählt, deren Präsident er von 1978 bis 1990 war. In dieser Zeit war er zugleich Mitglied des Vorstandes der Bundesärztekammer. Von 1979 bis 1991 war er Vize-Präsident der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages. 1973 ist er außerdem erstmals zum Vorsitzenden der Bezirksstelle Oldenburg der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Niedersachsen und zum Mitglied der Vertreterversammlung gewählt worden. Von 1977 bis 1989 war er Mitglied des Vorstandes der KV Niedersachsen und Delegierter der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen für die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. In den Gremien der ärztlichen Selbstverwaltung und der Ärztekammer engagierte er sich insbesondere für Fragen des Datenschutzes und der Datennutzung, der Qualitätssicherung in der ärztlichen Berufsausübung und der Sicherstellung der ärztlichen Versorgung. 1987 wurde Osterwald in Anerkennung seiner langjährigen Lehrtätigkeit an der Medizinischen Fakultät der Universität Göttingen zum Honorarprofessor ernannt. Engagiert hat sich Osterwald auch im Hartmannbund (Verband der Ärzte Deutschlands e.V.), deren Hauptversammlungen er viele Jahre besuchte. Darüber hinaus war er lange Zeit Vorsitzender der Unterstützungskasse für die Heilberufe Deutschlands e.V., Münster, deren Vorstand er angehörte. Anlässlich des 95. Deutschen Ärztetages im Mai 1992 in Köln ist Osterwald mit der Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft geehrt worden. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote