Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Auf die Frage eines Arztes, ob es sinnvoll ist, in den Marburger Bund (MB) einzutreten, antwortet ein Teilnehmer im DÄ-Internet-Forum:
„Mir hat der MB bei der Kündigung geholfen. Man hatte mir eine falsche Kündigungsfrist genannt: vier statt drei Monate. Auch in den Nachverhandlungen bezüglich Überstunden und Bereitschaftsdiensten hat sich die Mitgliedschaft ,bezahlt‘ gemacht. Trotz Kündigung bekam ich noch drei Monate Arbeitslosengeld vor dem nächsten Job – und das ohne Sperrfrist, weil ich dokumentieren konnte, dass mein Arbeitgeber das Arbeitszeitgesetz und den BAT ausdauernd verletzt hatte. Der MB bietet auch Beratungen bezüglich Zusatzversorgung, Versicherungen und Geldanlage. Das kann man ja zumindest mal kritisch prüfen.“

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote