ArchivDeutsches Ärzteblatt27/2002Bundessozialgericht: Diät als Heilmittel

Versicherungen

Bundessozialgericht: Diät als Heilmittel

rco

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Diäten werden möglicherweise in Zukunft von der Krankenkasse bezahlt. Das Bundessozialgericht hat den Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen zur förmlichen Klärung der Frage angehalten, ob die Diättherapie in die Heil- und Hilfsmittel-Richtlinien aufgenommen werden soll. Bisher wurde die Therapie als Beratungsleistung gewertet und diente lediglich zur Rehabilitation und der Prävention. Die Richter sahen dies jedoch anders. Eine Diättherapie könne durchaus eine Krankenbehandlung sein und die Eigenschaften eines Heilmittels besitzen. Der Bundesausschuss hatte ein förmliches Aufnahmeverfahren der Therapie zu Unrecht abgelehnt, wie das Gericht befand. Die Arbeit der Diätassistenten beziehe sich in erster Linie auf Aufgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung. Außerdem ergebe sich aus dem Berufsbild der Assistenten die Möglichkeit, dass sie eigenverantwortlich auf ärztliche Anordnung hin tätig sind. (Az.: B 6 KA 26/99 R, BSG) rco

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote