ArchivDeutsches Ärzteblatt28-29/2002Muskelkater: Elektrolytmangel als Auslöser

MEDIZIN: Diskussion

Muskelkater: Elektrolytmangel als Auslöser

Dtsch Arztebl 2002; 99(28-29): A-1982 / B-1671 / C-1565

Schroll, Armin

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Neben den beobachteten Sarkomereinrissen, sind Elektrolytverschiebungen in der Muskelzelle die Auslöser von Muskelkater. Bei Ausdauerbelastung, etwa beim Bergsteigen, gehen mit den beträchtlichen Schweißmengen auch größere Mengen an lebenswichtigen Elektrolyten wie Kalium und Magnesium verloren.
Werden diese bevorzugt in der Zelle vorhandenen Mineralstoffe nicht rechtzeitig und ausreichend mit gezieltem Trinken wieder zugeführt, dann werden sie durch Calcium aus dem Knochen ersetzt: die Muskelzelle leidet dann unter Calciumüberladung mit erhöhter Kontraktilität und ungenügender Erschlaffung. Dies macht sich bemerkbar durch Leistungsabfall, Zittern und Zuckungen in einzelnen Muskeln, Waden- und Zehenkrämpfen, als Muskelschwäche mit „schweren Beinen“ oder muskulären Koordinationsstörungen. Leider sind unter den zahlreichen Elektrolytersatzgetränken im Handel nur wenige für Ausdauerbelastung geeignet. Selbst ein sehr bekanntes isotonisches Getränk enthält zu wenig Elektrolyte, dafür reichlich Glucose.
Sportler, die einer hohen und langandauernden körperlichen Belastung ausgesetzt sind, und die dementsprechend eine hohe Schweißproduktion aufweisen, können leicht die Probe aufs Exempel machen: Wird ausreichend getrunken, dann ist ein Muskelkater ein eher seltenes Ereignis.

Dr. med. Armin Schroll
Buchauerstraße 3
81479 München

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige