VARIA: Personalien

Geehrt

Dtsch Arztebl 2002; 99(28-29): A-1988 / B-1676 / C-1572

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. Hans-Dieter Göring, Chefarzt der Hautklinik und des Immunologischen Zentrums des Städtischen Klinikums Dessau, ist in Würdigung seines aktiven Einsatzes in der ärztlichen Fortbildung mit der Ernst-von-Bergmann-Plakette der Bundes­ärzte­kammer ausgezeichnet worden.
Göring, in Stockhausen bei Sondershausen (Thüringen) geboren, erwarb 1974 die Facharztanerkennung für Haut- und Geschlechtskrankheiten, 1978 für Immunologie. Im gleichen Jahr hat er sich habilitiert. 1986 ist er zum Chefarzt der Hautklinik und des Immunologischen Zentrums in Dessau berufen worden, 1986 zum Professor. Er hat 196 Publikationen herausgebracht und 381 Vorträge und Poster-Präsentationen aus dem Gebiet der Forensischen Medizin, der Dermatologie und der Immunologie gehalten.
Karl-Heinz Röderer Foto: Archiv/Bernhard Eifrig
Karl-Heinz Röderer Foto: Archiv/Bernhard Eifrig
Dr. med. Karl-Heinz Röderer (60), niedergelassener Internist in Ulm, langjähriger Erster Vorsitzender des Landesverbandes Baden-Württemberg des Hartmannbundes (Verband der Ärzte Deutschlands e.V.), ist für seinen engagierten Einsatz in der ärztlichen Selbstverwaltung und in der Gesundheitspolitik mit der Friedrich-Schiller-Medaille des Landesverbandes des HB in Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Röderer, der auch im HB-Bundesverband seit vielen Jahren aktiv mitarbeitet und dort Experte für Fragen der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte ist, war von 1991 bis 1999 Vizepräsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Baden-Württemberg (Stuttgart). EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema