ArchivDeutsches Ärzteblatt30/2002Rekonstruktive urologische Chirurgie

BÜCHER

Rekonstruktive urologische Chirurgie

Dtsch Arztebl 2002; 99(30): A-2036 / B-1724 / C-1620

Kröpfl, Darko; Novak, Ruder; Tucak, Anton

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Urologische Chirurgie
Anregungen zur Weiterentwicklung
Darko Kröpfl, Ruder Novak, Anton Tucak (Hrsg.): Rekonstruktive urologische Chirurgie. Pabst Science Publishers, Lengerich u. a., 2002, 648 Seiten, 128 €
Plastische chirurgische Rekonstruktionsverfahren im genito-urologischen Bereich richten sich im Wesentlichen nach der Ätiologie der Erkrankung. Sie haben zum Ziel, möglichst eine anatomische und funktionell einwandfreie Rekonstruktion zu erreichen. In der Zukunft ist zu erwarten, dass schwere Krankheitsbilder speziell in der operativen Medizin durch eine interdisziplinäre Kooperation besser und für den Patienten akzeptabler bewältigt werden.
In dem ausgezeichnet ausgestatteten Buch finden sich namhafte Urologen zusammen, um die zahlreichen Operationsmethoden der urologischen Chirurgie vorbildlich zu schildern und nach dem neuesten Stand der Literatur zu belegen. Sehr instruktive Zeichnungen stellen die Eingriffe nachvollziehbar dar und bilden für den operativ Tätigen eine wertvolle Ergänzung bisheriger Erfahrungen.
Der operative Bogen spannt sich von den wissenschaftlichen Grundlagen der rekonstruktiven urologischen Chirurgie über die Praxis der rekonstruktiven Eingriffe an den Nieren, am Harnleiter, der Blase, der Harnröhre und dem Genitale, über die Geschlechtsumwandlungen, die Therapie der Harninkontinenz bis zu den prothetischen Eingriffen.
Für jüngere, operativ interessierte Ärzte ist das Buch eine Fundgrube zum Erlernen spezieller Techniken. Der erfahrene Kollege wird zahlreiche Anregungen zur Weiterentwicklung einer modernen rekonstruktiven urologischen Chirurgie finden. Jürgen Sökeland
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema