VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2002; 99(30): A-2070 / B-1754 / C-1650

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Georg Heberer Award 2001
– gestiftet von der Chiles Foundation, Portland, Oregon, USA, verliehen im Rahmen des 29. Stiftungsfestes der Ludwig-Maximilians-Universität München, Dotation 15 000 US-Dollar, an Dr. med. K. Thomas Moesta, Robert-Rössle-Klinik am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin, Charité, Berlin, für seine Arbeit „Protoporphyrin IX occurs naturally in colorectal cancers and their metastases“. Die Forschungsarbeit behandelt die Darstellung des Kolonkarzinoms und seiner Metastasen mittels Fluoreszenzmessungen durch Protoporphyrin IX. Beteiligt an dieser Arbeit waren die Autoren B. Ebert, T. Handke, D. Nolte, Ch. Nowak, W. E. Haensch, R. K. Pandey, T. J. Dougherty, H. Rinneberg und P. M. Schlag, Humboldt-Universität Berlin, Abteilung Medizinphysik und Metrologische Informationstechnik, Physikalisch-technische Bundesanstalt Berlin, Division of Radiation Biology, Roswell Park Cancer Institute, Buffalo, New York.

2. Allergopharma-Award – verliehen anlässlich des Kongresses der European Academy of Allergy and Clinical Immunology in Neapel, an Dr. Susanne Vrtala, Abteilung für Immunpathologie der Universität Wien. Titel der preisgekrönten Arbeit: „Genetic Engineering of a Hypoallergenic Trimer of the Major Birch Pollen Allergen Bet v 1“.

Preis der Kind-Philipp-Stiftung für Leukämieforschung – im Stifterverband für die deutsche Wissenschaft, Dotation: insgesamt 10 000 Euro, an Privatdozentin Dr. med. Simone Fulda, Universitätskinderklinik und Poliklinik der Universität Ulm, und an Dr. med. Stephan Ehl, Abteilung Allgemeine Pädiatrie mit Poliklinik der Universitätskinderklinik Freiburg.
Fulda wurde in Würdigung ihrer Forschungsarbeiten zum so genannten programmierten Zelltod in der Krebstherapie geehrt, Ehl in Würdigung seiner Arbeiten zum Problem der Aktivierung und Inaktivierung von Abwehrzellen, das vor allem bei der Transplantation von Knochenmark eine entscheidende Rolle spielt.

Adolf-Kußmaul-Preis 2002 – verliehen durch die Südwestdeutsche Gesellschaft für Gastroenterologie e.V., Dotation: 5 000 Euro, gestiftet durch die Falk Foundation e.V., Freiburg, an Privatdozent Dr. med. Thilo Wedel, Institut für Anatomie, Medizinische Universität zu Lübeck (Leiter: Prof. Dr. med. Jürgen Westermann), in Würdigung seiner Arbeiten zur oligoneuralen Hypoganglionose bei Patienten mit idiopathischer „slow-transit constipation“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema