ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2002Ausschuss Krankenhaus: Verfahren geregelt

AKTUELL

Ausschuss Krankenhaus: Verfahren geregelt

Dtsch Arztebl 2002; 99(33): A-2140 / B-1816 / C-1708

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Kriterien zur Bewertung von Behandlungsmethoden
Der Ausschuss Krankenhaus der Arbeitsgemeinschaft Koordinierungsausschuss hat die Verfahrensregeln zur Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im Krankenhaus beschlossen. Nach dem Sozialgesetzbuch V dürfen die Krankenkassen nur solche Leistungen erstatten, die ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sind und das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Dabei muss der allgemein anerkannte Stand der medizinischen Erkenntnisse berücksichtigt werden.
Nach den Verfahrensregeln muss ein Spitzenverband der Krankenkassen, die Deutsche Krankenhausgesellschaft oder ein Bundesverband der Krankenhausträger die Überprüfung von Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden beantragen. Der Ausschuss legt unter Berücksichtigung der Relevanz der Methode, ihrer Risiken und wirtschaftlichen Auswirkungen fest, welche Methoden vorrangig überprüft werden. Sachverständige und Betroffene können Stellung nehmen. In die Überprüfung bezieht der Ausschuss auch Ergebnisse eigener Recherchen, beispielsweise medizinische Verfahrensbewertungen, klinische Studien, Übersichtsarbeiten, evidenzbasierte Leitlinien, Auswertungen medizinischer Datenbanken oder zusätzliche Gutachten ein. Die Unterlagen ordnet er verschiedenen Evidenzstufen zu. Dabei haben randomisierte, kontrollierte Studien die höchste, Konsensus-Konferenzen oder Einzelfallberichte die niedrigste Evidenzstufe.
Dem Ausschuss Krankenhaus gehören die Bundes­ärzte­kammer, die Bundesverbände der Krankenkassen, die Bundesknappschaft, die Verbände der Ersatzkassen und die Deutsche Krankenhausgesellschaft an. Die Verfahrensregeln sind im Internet abrufbar: www.aerzteblatt.de
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema