ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2002Arzt und Geschäft: Bedauerlich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . „Eine Warze“, also die hier gemeinte seborrhoische Keratose, war noch nie zulasten der GKV zu entfernen, außer bei Zweifel an der Dignität oder bei Entzündungen. In diesem Fall wird sie auch heute noch von den Dermatologen selbstverständlich als Kassenleistung erbracht. Allen Beteiligten ist klar, dass Gesundheit unter Einschluss von Komfort- und Lifestyle-Medizin nicht im Rahmen der medizinischen Grundversorgung möglich ist. Wer ist besser als die behandelnden Ärzte in der Lage, die für Patienten sinnvollen Zusatzleistungen anzubieten und durchzuführen?
Es hat lange gedauert, bis die Ärzteschaft erkannt hat, dass sie der Ansprechpartner zum Thema Gesundheit sein sollte . . . Dem Gros der Ärzteschaft, die sich auf dem Gebiet der individuellen Gesundheitsleistungen kompetent und seriös betätigt, „merkwürdige Empfehlungen“ und Vertrauensmissbrauch zu unterstellen, ist kontraproduktiv, unzutreffend und bedauerlich.
Dr. med. Mareile Wengenroth, Berufsverband der Deutschen Dermatologen e. V., Marcobrunner Straße 1, 65197 Wiesbaden
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige