ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2002Moderne Diagnostik benigner und maligner Raumforderungen der Leber: Unterschiedliche Krankheitsbilder

MEDIZIN: Diskussion

Moderne Diagnostik benigner und maligner Raumforderungen der Leber: Unterschiedliche Krankheitsbilder

Dtsch Arztebl 2002; 99(33): A-2206 / B-1906 / C-1778

Kern, Peter; Kratzer, Wolfgang

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In der Beschreibung und Differenzialdiagnose echofreier Leberläsionen wird die parasitäre Zyste durch Echinococcus granulosus und Echinococcus multilocularis als Sonderform aufgeführt. Die Autoren haben jedoch übersehen, dass die beiden Erreger unterschiedliche Krankheitsbilder (zystische beziehungsweise alveoläre Echinokokkose) auslösen und eine unterschiedliche Sonomorphologie verursachen. Echofreie Raumforderungen mit Septierung, wie in der Arbeit in Abbildung 3 dargestellt, kommen bei der alveolären Echinokokkose nicht vor. Vielmehr ist die Krankheit sonomorphologisch durch die unscharfe Begrenzung, Verkalkungen und das unregelmäßige Echomuster (von echoarm bis echoreich) charakterisiert. Im fortgeschrittenen Stadium können Nekrosehöhlen den Eindruck pseudozystischer Läsionen erwecken. Die Beschreibung der Autoren trifft daher für die alveoläre Echinokokkose nicht zu und ist irreführend. Differenzialdiagnostisch steht ein malignes Geschehen an erster Stelle. Eine Punktion ist bei entsprechenden Veränderungen im CT oder MRT nur mit großem Vorbehalt sinnvoll. Diese ist sogar gefährlich, da eine Verschleppung der Parasitenzellen möglich ist und zu einer weiteren Aussaat führen kann. Dieser Gesichtspunkt sollte in der Darstellung des Flussdiagramms (Grafik 2) Berücksichtigung finden.
Eine häufige Sonomorphologie der zystischen Echinokokkose ist die scharf begrenzte, septierte Läsion, wie in Abbildung 3 der Arbeit sehr schön illustriert. Bei fehlender Septierung kann eine schmale, echoreiche Zystenwand nachgewiesen werden. Weitere Charakteristika der Leberzysten durch Echinococcus granulosus lassen eine Untergliederung in sechs Stadien zu, für die unterschiedliche Behandlungskonzepte vorliegen (1, 2).

Literatur
1. Kern P, Reuter S, Buttenschoen K, Kratzer W: Diagnostik der zystischen Echinokokkose. Dtsch Med Wochenschr 2001; 126: 20–26.
2. Kern P, Reuter S, Buttenschoen K, Kratzer W: Therapie der zystischen Echinokokkose. Dtsch Med Wochenschr 2001; 126: 51–54.

Prof. Dr. med. Peter Kern
Sektion Infektiologie und klinische Immunologie
Innere Medizin III
Universitätsklinikum Ulm
Robert-Koch-Straße 8
89081 Ulm

Dr. med. Wolfgang Kratzer
Innere Medizin I
Universitätsklinikum
Robert-Koch-Straße 8
89081 Ulm

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.