ArchivDeutsches Ärzteblatt33/2002Moderne Diagnostik benigner und maligner Raumforderungen der Leber: Schlusswort

MEDIZIN: Diskussion

Moderne Diagnostik benigner und maligner Raumforderungen der Leber: Schlusswort

Dtsch Arztebl 2002; 99(33): A-2206 / B-1906 / C-1778

Geier, Andreas; Gartung, Carsten

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wir stimmen mit Herrn Gratz überein, dass nuklearmedizinische Verfahren bei der diagnostischen Abklärung von Leberraumforderungen herangezogen werden können, wie es auch in den Tabellen
2 bis 4 des Artikels aufgeführt ist. Aufgrund der breiten Verfügbarkeit spielen CT und MRT aber trotz ihrer hohen Spezifität und niedrigen Kosten im klinischen Altag nur eine untergeordnete Rolle. Bedeutender ist die Positronen-Emissions-Tomographie (18FDG-PET), für die kürzlich im Rahmen einer interdisziplinären Konsensuskonferenz Indikationen für den Einsatz in der Ausbreitungsdiagnostik maligner Tumoren definiert wurden (2). Die Rolle der Biopsie in der Abklärung von Leberraumforderungen wird von Herrn Schlitt evaluiert. Selbstverständlich sollten primär operable, in der Dignität trotz umfangreicher Diagnostik unklare Raumforderungen oder kleine hepatozelluläre Karzinome reseziert werden. Die Rolle einer präoperativen Biopsie wird allerdings kontrovers diskutiert, zumal jeder leberresezierende Eingriff mit einer erheblichen perioperativen Morbidität und einer Mortalität bis zu 4 Prozent selbst in leberchirurgischen Zentren einhergeht (1). Für die differenzierte Darstellung des sonomorphologischen Erscheinungsbildes der alveolären Echinokokkose von Herrn Kern bedanken wir uns.
Insgesamt zeigen die eingesandten Diskussionsbeiträge, dass es sich bei der Abklärung von Leberraumforderungen um ein interdisziplinäres, klinisch relevantes Problem handelt, das aber trotz vorgegebener Algorithmen individuelle Entscheidungen in der Diagnostik und weiteren Therapie erfordert.
Literatur
1. Bechstein WO, Neuhaus P: Blutungsproblematik in der Leberchirurgie und Lebertransplantation. Chirurg 2000; 71: 363–368
2. Reske SN, Kotzerke J: FDG-PET for clinical use. Results of the 3rd German interdisciplinary consensus conference, „Onko-PET III“. Eur J Nucl Med 2001; 28: 1708–1723.

Dr. med. Andreas Geier
Priv.-Doz. Dr. med. Carsten Gartung
Medizinische Klinik III
Universitätsklinikum der RWTH Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
E-Mail: carsten-gartung@post.rwth-aachen.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.