ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2002Fallpauschalen: Augenärzte fordern Korrekturen

AKTUELL

Fallpauschalen: Augenärzte fordern Korrekturen

Dtsch Arztebl 2002; 99(34-35): A-2220 / B-1892 / C-1776

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Innovationen in der Augenchirurgie blieben bei den australischen DRGs unberücksichtigt. Foto: Peter Wirtz
Innovationen in der Augenchirurgie blieben bei den australischen DRGs unberücksichtigt. Foto: Peter Wirtz
Medizinischen Fortschritt berücksichtigen

Der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. und die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft e.V. befürchten, dass die
diagnosebezogenen Fallpauschalen nicht das ganze Spektrum der Augenheilkunde kostengerecht abbilden. Insbesondere die Behandlung schwieriger Augenkrankheiten, vor allem bei älteren Patienten, ließen sich mit dem aus Australien importierten System der Diagnosis Related Groups (DRGs) nicht kostengerecht abbilden. Die Verbände der Augenärzte weisen darauf hin, dass die Fallpauschalen in Australien seit vielen Jahren nicht mehr an die Innovationen in der Augenheilkunde, insbesondere denen der Augenchirurgie, angepasst wurden. Sämtliche augenärztlichen Fallpauschalen würden nach der derzeitigen Planung des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums durch den Zusatz „Z“ eine Definition des Schwierigkeitsgrades ebenso wie die Berücksichtigung von Ko-Morbiditäten ausschließen. Dies sei nicht sachgerecht. Es sei zu befürchten, dass bei komplizierteren stationären Fällen die Klinikaufenthalte gesplittet würden, was insgesamt die stationären Kosten erhöhen würde. Schwierigere Fälle würden in wohnortferne Zentren „abgeschoben“, deren Finanzierung dann zusammenbrechen werde. Die Verbände fordern, den Katalog medizinischer Prozeduren dem aktuellen Stand der Augenheilkunde anzupassen. Darin müsse das gesamte Spektrum der augenärztlichen Tätigkeiten abgebildet werden. Im DRG-Code müsse in den meisten Fällen die Zusatzbezeichnung „Z“ entfallen, um eine Multiplikation nach Schwierigkeitsgrad und Begleiterkrankungen zu ermöglichen. Dies entspreche dem Reglement in anderen medizinischen Fachgebieten.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema