ArchivDeutsches Ärzteblatt34-35/2002Interferon: Falsch zitiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS . . . Es handelt sich bei der Aussage, „injektionsbedingte Hautreaktionen habe man bei 52 % der Patienten festgestellt“, um ein Zitat meines Vorgängers aus dem Jahr 1997. Allerdings hat der Autor hier – bewusst oder nicht – falsch zitiert. Die Aussage bezieht sich auf eine subkutane Anwendung von Avonex®, wie aus der im Internet einsehbaren Quelle klar hervorgeht.
Avonex® ist hingegen das einzige zur Behandlung der multiplen Sklerose zugelassene Interferon-Präparat, das ausschließlich intramuskulär verabreicht wird, und zwar nur einmal wöchentlich. Dabei treten injektionsbedingte Hautreaktionen bei nur drei Prozent der Patienten auf. Dies ist ein hervorragender Wert im Vergleich zu Glatirameracetat und anderen subkutan applizierten Interferonen-Präparaten.
Dr. med. Colin Wernsdörfer, Medizinischer Direktor Neurologie, Biogen GmbH, Carl-Zeiss-Ring 6, 85737 Ismaning
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote