ArchivDeutsches Ärzteblatt36/2002Risikostratifizierung bei nicht-transmuralem Myokardinfarkt

MEDIZIN: Referiert

Risikostratifizierung bei nicht-transmuralem Myokardinfarkt

Dtsch Arztebl 2002; 99(36): A-2340 / B-1995 / C-1877

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die nachträgliche Auswertung einer Subgruppe von Patienten der InTIME-2-Studie mit nichttransmuralem Myokardinfarkt ergab eine einfache Risikostratifizierung für diese Krankheitsentität. Mit alleiniger Betrachtung der drei Parameter Alter, Herzfrequenz und Blutdruck konnte bei dieser heute als STEMI bezeichneten Patientengruppe ein Index erstellt werden, der eine zuverlässige Aussage sowohl hinsichtlich der zu erwartenden 24-Stunden-Mortalität als auch der 30-Tage-Mortalität ermöglicht. Dies sollte nach Ansicht der Autoren bei diesem Krankheitsbild, dass häufig aufgrund der fehlenden klassischen EKG-Zeichen klinisch unterschätzt wird, bereits bei Krankenhausaufnahme Einfluss auf eine rasche Zuordnung dieser Patienten zu einer entsprechenden Therapieoption (wie Koronarangiographie mit Angioplastie, Thrombolyse, Intensivüberwachung) haben. acc

Morrow DA et al.: A simple risk index for rapid initial triage of patients with ST-elevation myocardial infarction: an InTIME II substudy. Lancet 2001; 358: 1571–1575.

Dr. David A. Morrow, TIMI Trials Group, Cardiovascular
Division, Department of Medicine, Brigham and Women’s Hospital, Boston, MA 02115, USA.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema